NOTE ÜBER DAS WESEN DER PERSONALPRÄLATUR VOM HEILIGEN KREUZ UND OPUS DEI

[Secretaría de Estado, Sección para la relación con los Estados, Prot. Nº 1133/96/RS, 11-II-1996.
Publicado en francés en: D. Le Tourneau, Le statut de la Prélatura de l’Opus Dei en Droit civil françois,en “L’Année Canonique” 41 (1999), p. 252; J.M. Vázquez García-Peñuela, La posición de la Prelatura del Opus Dei en el ordenamiento jurídico francés, en Martín, M.d.M., Entidades eclesiásticas y Derecho de los Estados. Actas del II Simposio Internacional de Derecho Concordatario. Almería, 9-11 de noviembre de 2005, Comares, Granada 2006, p. 750 y en J. M. Vázquez García-Peñuela (ed.), El Opus Dei ante el Derecho estatal. Materiales para un estudio de Derecho comparado, Granada 2007, p. 154. Traducción nuestra]

 

NOTE ÜBER DAS WESEN DER PERSONALPRÄLATUR VOM HEILIGEN KREUZ UND OPUS DEI

 

I. Die Prälatur vom Heiligen Kreuz und Opus Dei, abgekürzt Prälatur Opus Dei genannt, wurde kirchenrechtlich durch die Apostolische Konstitution Ut sit vom 28. November 1982 [Acta Apostolicae Sedis 75 (1983) SS. 423-425; dt. Fassung in Errichtung des Opus Dei als Personalprälatur. Dokumentation, hrsg. vom Informationsbüro der Prälatur Opus Dei in Deutschland, Köln, ohne Jahr) errichtet und gehört demnach als hierarchische Struktur zu den kirchlichen Eingrenzungen personalen Charakters. Die Leitung der Prälatur erfolgt nach Maßgabe der Richtlinien des allgemeinen Rechts, der Apostolischen Konstitution Ut sit und ihrer eigenen Statuten (Statuta), genannt Codex Iuris Particularis Operis Dei (Ap. Konst. Ut sit, Art. II; NB: der lateinische Text dieses Eigenrechtskodex ist veröffentlicht in A. de FUENMAYOR – V. GÓMEZ-IGLESIAS – J.L. ILLANES, Die Prälatur Opus Bei. Zur Rechtsgeschichte eines Charismas, Essen, Ludgerus-Verlag, 1994). Es handelt sich um eine Personalprälatur internationalen Umfangs (Ap. Konst. Ut sit, Art. 1), die unmittelbar dem Hl. Stuhl untersteht, konkret der Kongregation für die Bischöfe [Ap. Konst. Pastor Bonus, Art. 80; Ap. Konst. Ut sit, Art. V; Erklärung der Kongregation für die Bischöfe Praelaturae Personales, 23. August 1982, Art. VII, A.A.S. 75 (1983) SS.. 464-468 / dt. Fassung in Errichtung des Opus Dei als Personalprälatur. Dokumentation; Statuta, Art. 171].

 

II. Die Prälatur wird mit ordentlicher Leitungs- beziehungsweise Jurisdiktionsvollmacht von einem Prälaten geleitet, der ihr eigener Ordinarius ist (Codex Iuris Canonici, c. 295; Ap. Konst. Ut sit, Art. IV; Erklärung Praelaturae Personales, Art. III; Statuta, Art. 1 und 125). Zur Zeit ist es Msgr. Javier ECHEVARRÍA RODRÍGUEZ, zum Prälaten ernannt am 20. April 1994, zur Bischofswürde erhoben am 21. November desselben Jahres und durch S. Heiligkeit Papst Johannes Paul II. zum Bischof geweiht am 6. Januar 1995.

 

III. Die Prälatur Opus Bei ist in Gebietseingrenzungen aufgeteilt, deren jede kirchenrechtlich juristische Person ist (Statuta, Art. 129 § 1 und 154) und von einem Regionalvikar geleitet wird. Letzterer ist der Ordinarius der betreffenden Gebietseingrenzung und deren gesetzmäßiger Vertreter (Statuta, Art. 125 § 4, 126 und 128). Der Regionalvikar unterhält regelmäßige Beziehungen zum Vorsitzenden und zu den Mitgliedern des ständigen Rates der jeweiligen Bischofskonferenzen sowie zu den Bischöfen der einzelnen Bistümer (Statuta, Art. 174 § 2).

 

IV. Die Gebietseingrenzung der Prälatur Opus Dei in Frankreich erstreckt sich auf das gesamte Gebiet der Bundesrepublik Französisch. Sie hat ihren Wohnsitz in Paris, 5 Rue Dufrenoy (XVI Arrondissement).